J4 Hardtop

Hallo zusammen!
Ich hab mich die letzten 2 Wochen wiedermal durchs Blech gewütet. Den 40er hatte ich schon vor einigen Jahren überholt, aber war zu faul, noch das Top zu machen. Das war mir seit jeher ein Dorn im Auge – denn es war nicht nur gammelig, sondern hatte auch eine 1cm dicke Makeupschicht drübergekleistert. Gehört übrigens eigentlich nen Softtop auf den Wagen, aber für Reisen wär das unpraktisch :)
Also wiegesagt, vom Vorbesitzer war auf den Seitenteilen massiv Überschüssiges Kleistermaterial. das sieht vor allem widerlich wulstig aus, wozu mittlerweile auch ein paar Rosthügel kamen.
So hab ich mich kopfüber in die Odyssee reingestürzt und aus geplanten 7 Tagen wurden 12! bei 10 Std am Tag – und das war nur die Blecharbeit! Also wer das sonst nochmal vorhat, der sei gewarnt: et macht kein Spass :( zumindest wenn man nicht viel zeit hat und das kann ja mal vorkommen…
Das knifflige sind halt die vielen Rundungen und Winkel, die hinten auch noch ineinander laufen. und man kann im Heckbereich schlecht maßnehmen, da die Geraden sehr kurz sind. Dießbezüglich war der Body dagegen ein Vergnügen :wink:

-Die vorderen Holme waren unten oft schon mehfach geflickt, deßhalb komplett raus damit und nachfummeln.

-Die oberen Heckrundungen waren noch nicht verbastelt, aber dennoch nicht mehr zu retten. Ich habe hier das zweite Teil mit mehreren Einschnitten nachgebaut, das wird außen runder und innen muss man nicht ganz so große Spalte zubraten.

-Die Seiten unter den großen Fenstern waren komplett durchlöchert, auch da gabs großzügig neues Blech (das braune 4 Kantrohr dient nur zur Verzugsvorbeugung beim Schweißen)

-von innen ein Winkel auf Stoß eingeschweißt, um Rostnester zu vermeiden.

-Die Rundungen der beiden Eckfenster sind besonders Geduldsfordernd, da sie in den Ecken zwei ineinander laufende Richtungen haben (horizontal in vertikale Krümmung) und außerdem eine doppelte Kantung benötigen, damit das Fenster hält. Dort muss man zig mal anpassen und wieder fixieren.

-die geraden Verläufe der anderen Fensterrahmen waren zum größtenteil noch recht gut. dort half t.w. eine durchgezogene Schweißnaht über die Kanten von Innen- und Außenblech.

-Der Bereich um den unteren Teil des Heckholms ist ein besonders großes Rostnest und auch einer der aufwendigsten Teile, da dort viele Winkel und Kanten ineinanderlaufen.

-Dann alles beischleifen und die Nähte mit Primer versiegeln

-Am Ende gabs die Anprobe mit HB-Männchen Effekt, da die Linke Seite in der Heckrundung sich durch die vielen Schweißnähte nach innen verkrümmt hat. Dort musste ich nochmal mit etwas Gewalt nachhelfen, aber Blech ist ja gutmütig 🙂 Man hat an diesen Stellen schlechte Geraden (zu kurz) an denen man Maß nehmen könnte.

-Oberflächenfinish gibts zu Weihnachten oder so, mal gucken …

So, nu zu den Fottos – da:

 

 

siehe auch: http://forum.buschtaxi.org/j4-hardtop-t43360.html

Gruß

Felix, 011


Restauration eines FJ40

Nachfolgend die Geschichte der Restauration des FJ40 von Felix. Reich bebildert und ruhrpottich getextet…viel Spaß!
mehr…


Worldcruisers zweiter Frühling (1/5)

Von Wolfgang Lindackers (No.001)

Dieser Artikel erschien ursprünglich 2007 und findet sich auch auf  www.buschtaxi.de.

Schon wieder einer der seinen Toyota Land Cruiser einen „Worldcruiser“ nennt. Falsch!! Es gab ihn wirklich, den P&O Worldcruiser. Die Firma Pongratz & Otto GmbH baute in den achtziger Jahren den sog. „Worldcruiser“ in drei Varianten.

mehr…


Worldcruisers zweiter Frühling (2/5)


Nach dem geglückten Facelifting stürzen wir uns jetzt in neue Arbeit!

mehr…


Worldcruisers zweiter Frühling (3/5)


Die Front und der Unterboden des Worldcruisers waren fertig. Meine Motivation kannte keine Grenzen. So zog ich auf zu neuen Taten in die Halle…

mehr…


Worldcruisers zweiter Frühling (4/5)


In gebückter Haltung, bewaffnet mit Honig und Puderzucker und voller Zuversicht, machten wir uns auf in Richtung TÜV. Liebe Worldcuiser-Freunde: Es ist mir eine Ehre, Euch hier und jetzt, das Größte, Beste und Unfassbarste, das nur schwer zu Begreifende zu zeigen:

mehr…


Worldcruisers zweiter Frühling (5/5)


Da stand ich nun zu Hause, habe ein Spitzenauto und nichts mehr zu schrauben. Das ging ja nun überhaupt nicht. Ein LandCruiser darf nicht fertig werden…

mehr…