Worldcruisers zweiter Frühling (1/5)

Von Wolfgang Lindackers (No.001)

Dieser Artikel erschien ursprünglich 2007 und findet sich auch auf  www.buschtaxi.de.

Schon wieder einer der seinen Toyota Land Cruiser einen „Worldcruiser“ nennt. Falsch!! Es gab ihn wirklich, den P&O Worldcruiser. Die Firma Pongratz & Otto GmbH baute in den achtziger Jahren den sog. „Worldcruiser“ in drei Varianten.

IMG_00003

Typ1: HJ/BJ 45 Aufbau mit Klappdach

Typ2: HJ/BJ 45er Pickup mit Absetzkabine

Typ3: HJ/BJ 45er Pickup mit fest montierter Wohnkabine

IMG_00002

Auf Wunsch konnte auch ein anderes Basisfahrzeug gewählt werden, wie z.B. Britisch Elend 109. Die Ausstattungen waren variabel wählbar und für damalige Verhältnisse umfangreich.

An dieser Stelle sollte ich wohl kurz sagen, wenn jemand noch Informationen über Pongratz & Otto haben sollte… ich bin ganz Ohr!!

Wir überspringen jetzt kurz 21 Jahre und befinden uns im Oktober 2005. Eine Anzeige in der 4WheelFun weckte mein Interesse: „Toyota Worldcruiser BJ45 zu verkaufen“. Ein paar Tage später fuhren meine Freundin und ich standesgemäß mit dem BJ42 nach Braunschweig: „Nur gucken, wir müssen ihn ja nicht kaufen…“

Dort angekommen, nahmen wir den Worldcruiser genauestens unter die Lupe: Krümmerdichtung weg, Membran in der Dieselpumpe defekt, eine Glühkerze defekt, Zusatzbatterie platt, Standheizung ohne Funktion usw… Die Liste der Mängel wurde von Minute zur Minute länger und das Preis-Leistungs-Verhältnis geriet zunehmend in Schieflage.

Zähe Verhandlungen und die Überzeugungskraft meine Freundin, dass der Worldcruiser bei uns in guten Händen ist, brachten diesen Missstand wieder in ein ausgewogenes Verhältnis. Gegen Abend rollten ein BJ 42 und ein BJ45 zurück nach Hause an den Niederrhein.

Da stand er nun in unserer Halle: Baujahr 1984, 150000 km, weitgehend original und unverbastelt.Da stand er nun in unserer Halle: Baujahr 1984, 150000 km, weitgehend original und unverbastelt.

Der bayrische Barock in der Einrichtung war zwar nicht unser Fall aber die Umgestaltung des Wohnbereichs wollte meine Freundin übernehmenDer bayrische Barock in der Einrichtung war zwar nicht unser Fall aber die Umgestaltung des Wohnbereichs wollte meine Freundin übernehmen.

Es gibt viel zu tun, dachte ich.Es gibt viel zu tun, dachte ich.

Fangen wir einfach vorne an und kämpfen uns bis hinten durch.Fangen wir einfach vorne an und kämpfen uns bis hinten durch.

Nachdem Haube, Stehbleche, Maske und Kotflügel entfernt waren, wurde erstmal die Technik begutachtet.Nachdem Haube, Stehbleche, Maske und Kotflügel entfernt waren, wurde erstmal die Technik begutachtet.

Zwei Lichtmaschinen 12V und 24V, Dieselvorwärmung,Zwei Lichtmaschinen 12V und 24V, Dieselvorwärmung,

Standheizung, Dieselpumpe, Düsen, Servolenkung.Standheizung, Dieselpumpe, Düsen, Servolenkung.

 Kurz: Alles im und um den Motor wurde überprüft und, falls erforderlich, instand gesetzt. Kurz: Alles im und um den Motor wurde überprüft und, falls erforderlich, instand gesetzt.

Die Kabel und Relais welche ziellos in den Motorraum geworfen waren, standen zu aller Freude auch noch unter Spannung. Bei dem Versuch herauszufinden welchen Nutzen diese Dinger hatten bin ich leider gescheitert. Ich habe sie dann unter der Kategorie „ Brandbeschleuniger“ gebucht und alles entfernt.Die Kabel und Relais welche ziellos in den Motorraum geworfen waren, standen zu aller Freude auch noch unter Spannung. Bei dem Versuch herauszufinden welchen Nutzen diese Dinger hatten bin ich leider gescheitert. Ich habe sie dann unter der Kategorie „ Brandbeschleuniger“ gebucht und alles entfernt.

Der nächtliche Probelauf des Motors musste ohne Auspuff stattfinden, da ich diesen noch nicht fertig hatte. In allen Drehzahlen ein sauberer und perfekter Lauf und so ruhig… ich war begeistert! Meine Nachbarn sahen das allerdings etwas anders…

Nun ging es an die Blechteile.Nun ging es an die Blechteile.

Trotz des hohen Alters waren sie in einem brauchbaren Zustand.Trotz des hohen Alters waren sie in einem brauchbaren Zustand.

Hier wurde etwas Karies entfernt und da ein paar Bleche wieder eingesetzt. Nach einigen Putz- und Flickstunden waren die Blechteile wieder hergerichtet.Hier wurde etwas Karies entfernt und da ein paar Bleche wieder eingesetzt. Nach einigen Putz- und Flickstunden waren die Blechteile wieder hergerichtet.

Einige mögen jetzt einwenden, dass das doch keine Restauration sei. Richtig! Es ist eine Instandsetzung, die Restauration muss sich der Worldcruiser erst noch verdienen.

Beim Zusammenbau des Vorderwagens wurden nur Edelstahlschrauben verwendet die ich mit Kupferpaste eingesetzt habe.Beim Zusammenbau des Vorderwagens wurden nur Edelstahlschrauben verwendet die ich mit Kupferpaste eingesetzt habe.

Das garantiert das einfache Lösen der Schrauben auch noch nach Jahren- ich hab’s ausprobiert!).Das garantiert das einfache Lösen der Schrauben auch noch nach Jahren- ich hab’s ausprobiert!).

Kurz alle Blechteile ausrichten und schon ist er fertig. Alter Worldcruiser mit neuem Gesicht.Kurz alle Blechteile ausrichten und schon ist er fertig. Alter Worldcruiser mit neuem Gesicht.


Zum Seitenanfang

Weiter zu Teil 2 des Beitrages

Hier geht es zurück zur Startseite