Worldcruisers zweiter Frühling (4/5)


In gebückter Haltung, bewaffnet mit Honig und Puderzucker und voller Zuversicht, machten wir uns auf in Richtung TÜV. Liebe Worldcuiser-Freunde: Es ist mir eine Ehre, Euch hier und jetzt, das Größte, Beste und Unfassbarste, das nur schwer zu Begreifende zu zeigen:

Ein Worldcruiser mit TÜV!

Ein Worldcruiser mit TÜV!

Böse Zungen haben ja behauptet, dass das erste Bild sowieso wieder ein Arbeitsanzug ist, aber NEIN!! Kein Arbeitsanzug. Diesen Teil meines Berichtes möchte ich den zarten Frauenhänden widmen, die dem Raumdesign neuen Pfiff gegeben haben.

Wir erinnern uns an einen Worldcruiser in der Orginalausstattung.

Wir erinnern uns an einen Worldcruiser in der Orginalausstattung.

Also genauer gesagt, Bayerischer Barock (Hardcore- Edition). Kombiniert mit Baumarkt-Teppich und Holzgebastel…

...das Ganze mit viel Klebstoff auf die Türverkleidung gepappt.

...das Ganze mit viel Klebstoff auf die Türverkleidung gepappt.

Seitdem wir das Dekor entfernten, haben wir eine starke Abneigung gegen Klebstoff. Lösungsmittel dagegen haben jetzt eine völlig bewusstseinserweiternde Bedeutung für uns bekommen.

IMG_0003

IMG_0234 IMG_0229

Die braunen Vorhänge waren von der Sonne ausgeblichen. Als meine Freizeitgestalterin allerdings mit rotem Stoff für die Vorhänge ankam, war ich äußerst skeptisch.

IMG_0246 IMG_0247

Aber in Verbindung mit dem hellen Fußboden und den hellen Schranktüren sah das alles prima aus. Anschließend ein paar stabile Regalböden in den Schrank…

...und schon war neuer Stauraum geschaffen.

...und schon war neuer Stauraum geschaffen.

Der Wunsch nach einem „Porta Potti“ war dann noch eine Aufgabe für den befreundeten Schreiner. Der Stauschrank wurde halbiert und der Deckel erhöht…

...damit das kleinste PP überhaupt passte.

...damit das kleinste PP überhaupt passte.

Der Polsterstoff war auch schon etwas in die Jahre gekommen und wies an einigen Stellen Löcher auf.

Der Polsterstoff war auch schon etwas in die Jahre gekommen und wies an einigen Stellen Löcher auf.

IMG_0309 IMG_0306

Den neuen Polsterstoff fand ich allerdings klasse. Zu dem alten Kram passend und doch peppig.

IMG_0239 IMG_0315

Langsam nahm der Worldcruiser im Inneren wohnliche Formen an. Vorteilhaft ist, dass das Bettzeug beim Einklappen des Daches einfach liegen bleiben kann.

Ich möchte nun auf die Kücheneinrichtung eingehen:

IMG_0311 IMG_0323

Die Kühlbox der Firma Engel leistet auch nach 23 Jahren beste Arbeit. Da wir die Tönfolie im Herdbereich nicht abbrennen wollen, baute ich einfach einen Hitzeschutz.

IMG_0291 IMG_0292

Kleine Abstellmöglichkeiten sind immer willkommen!

Den Fahrerraum wollte ich unverändert lassen.

Den Fahrerraum wollte ich unverändert lassen.

Deshalb wurden auch nur unauffällige Kleinigkeiten verändert:

IMG_0290 IMG_0244

Das Handschuhfach bekam ein Schloss. Um die Zusatzeinbauten zu bedienen, wollte ich keine Löcher ins Armaturenbrett bohren. Daher nahm ich den Kunststoffdeckel, der bei einigen Modellen die Öffnung für die nicht vorhandene Uhr abdeckt.

Als Stauraum zwischen den Sitzen diente nun eine Munitionskiste und als Beleuchtung fürs Armaturenbrett eine Leseleuchte.

Als Stauraum zwischen den Sitzen diente nun eine Munitionskiste und als Beleuchtung fürs Armaturenbrett eine Leseleuchte.

Nach einem hübschen Ultraschallbild, das meine Freundin eineinhalb Jahre später vom Frauenarzt mitbrachte…

...sollte diesem Platz natürlich noch eine viel wichtigere Funktion zugeteilt werden!

...sollte diesem Platz natürlich noch eine viel wichtigere Funktion zugeteilt werden!

IMG_0094 IMG_0317

Alles Weitere waren nur kleine Schönheitsbasteleien. Nach Auswahl der richtigen Rad-Reifen-Kombination war der Worldcruiser fertig für die erste Probefahrt:

IMG_0201

Die fast 2000 km lange Fahrt durch Schottland war ein Traum. Bis auf einen Fasan, der im Steilflug die Stabilität des Rammschutzes getestet hat (ich möchte kurz kommentieren: „ So einen spektakulären Selbstmord habe ich noch nie gesehen!“) lief der Worldcruiser perfekt. Nix geschraubt, nix nachgesehen, einfach nur tanken und fahren. Super!


Zum Seitenanfang

Weiter zu Teil 5 des Beitrages

Zurück zu Teil 3 des Beitrages

Hier geht es zurück zur Startseite